Deutsche Meisterschaft 2017

04.11.2017 bis 12.11.2017

Hier findet Ihr alle Infos rund um die DM 2017 in Bad Wildungen (Hessen).

NBV-Medaillenübersicht der DM 2017

(Stand: 12.11.2017)

Gesamtübersicht
Gold 4
Silber 2
Bronze 4
nach Sparten Karambolage Poolbillard Snooker
Gold 1 3  
Silber 1 1  
Bronze 3 1  

Medaillenträger/innen 2017 aus dem NBV

Spielart Kategorie Name Vorname Medaille Titel
Karambolage Dreiband MB Daske Steffi Bronze  
Karambolage Dreiband TB Daski Steffi Gold Deutsche Meisterin
Karambolage Freie Partie TB Simon Franzel Bronze  
Karambolage Cadre 35/2 TB Simon Franzel Silber Deutscher Vizemeister
Karambolage Cadre 71/2 MB Riedel Arnd Bronze  
Poolbillard 14.1e Schade Vivien Gold Deutsche Meisterin
Poolbillard 8 Ball Schade Vivien Gold Deutsche Meisterin
Poolbillard 10 Ball Schade Vivien Gold Deutsche Meisterin
Poolbillard 10 Ball Lindloff Thomas Bronze  
Poolbillard 10 Ball Klitzsch Andreas Silber Deutscher Vizemeister

Berichte zur DM 2017

Hier werden alle Berichte zur DM 2017 durch unsere Delegation veröffentlicht.

Tag 1

Nach einer unerwartet angenehmen Anreise nach Bad Wildungen, ohne Stau und Unfall auf der Autobahn (und das am Freitag …), haben heute die Deutschen Meisterschaften 2017 begonnen. Heute und an den kommenden Tagen wollen wir Euch mit kleinen Berichten und Bildern einen Eindruck darüber vermitteln, wie sich unsere „Jungs“ und „Mädels“ vom Team Norddeutschland im Kampf um Medaillen und Platzierungen schlagen.


Poolbillard
Im Pool-Billard starteten die ersten Runden im 14/1.
Mario Stahl, Mirko Albrecht und Clemens Philippen starteten für den NBV in den Wettbewerb der Herren.

Mario musste sich leider mit 42 : 100 gegen Oliver Hartl geschlagen geben. Mario fand leider nicht gut in sein Match. Mit dem ungewohnten Tisch hatte Mario seine liebe Not. Die Folge waren, nach Marios eigener Einschätzung, einfach zu viele Fouls. Dazu kam auch noch, dass die Weiße sich 4 oder 5 Mal verabschiedete. Am Ende unterliefen Mario dann auch zwei oder drei Schussfehler, die den Ausschlag für seine Erstrundenniederlage waren. Für Mario geht es jetzt in der Verliererrunde weiter. Also, Daumen drücken, Augen zu und los geht’s. Noch ist alles drin.

Nächster Gegner war dann Thomas Gäckle. Mario sicherte sich mit 100 : 42 den Sieg und startet morgen in der nächsten Runde auf dem Weg in Richtung Treppchen.
Clemens gewann sein Auftaktmatch gegen Andreas Glasterer Mit 100 : 70 und zog in die nächste Runde ein. Rückblickend auf sein Spiel meinte Clemens, er habe nicht besonders gut gespielt und sich mehr oder weniger Zum Spielgewinn „durchgemogelt“. Egal! Gewonnen ist gewonnen und in den kommenden Runden wird Clemens uns noch zeigen können, wie viel Potential nach oben noch da ist.

Der zweite Gegner von Clemens war nun Sebastian Ludwig. Clemens musste sich mit 58 : 100 geschlagen geben und muss nun seinen Weg durch die Verliererrunde gehen. Zu Beginn dieses Spiels ist Clemens zu zögerlich gewesen. Mit dem zu vorsichtigen Spiel ist Clemens leider zu weit in Rückstand geraten. Trotz einer besseren Leistung zu Matchende, war der Rückstand nicht mehr aufzuholen. So schätzte Clemens selbst sein Spiel ein. Morgen werden die Karten in der Verliererrunde neu gemischt und wir drücken die Daumen für die kommende(n) Partie(en).

Mirko musste in der ersten Runde gegen Thomas Gäckle an die Platte. Mit 100 : 68 konnte Mirko das Match für sich entscheiden und in die erste Gewinnerrunde einziehen.
In dieser Runde traf Mirko auf Oliver Hartl. Mirko gewann das bis zum letzten Stoß spannende und hart umkämpfte Match mit 100 : 87 und setzt seinen Weg morgen auf der Gewinnerstraße fort.

Die Senioren wurden von Thomas Lindloff und Peter Lau vertreten.

Thommy gewann sein erstes Spiel gegen Dietmar Wenzel mit 75 : 45 in 24 Aufnahmen. Nach einem sehr zähen Beginn entwickelte sich das Match zu einer kleinen Safeschlacht. In dem Safeduell unterlief Thommys Gegner der erste Savefehler. Diesen Fehler nutze Thomas „Gnadenlos“ Lindloff aus und beendete das Match mit 3 Brettern in Folge.

Danach ging es in Runde zwei gegen Ralph Frommelt. Thommy konnte das saubere Spiel der ersten Runde leider nicht so fortsetzen, wie er gern hätte. Zu viele kleine Fehler führten letztendlich dazu, dass das Match mit 41 : 75 verloren ging und Thommy sich die die Verliererrunde verabschiedete.

Peter Erstrundengegner war Ralph Frommold. Mit einem knappen 68 : 75 verlor Peter das Spiel und muss sich nun durch die Verliererrunde arbeiten.

Peter musste in der Verliererrunde gegen Dietmar Wenzel antreten. Nach einer guten Aufwärm- und Einspielphase gewann Peter sein Spiel in Rekordzeit glatt mit 75 : 0. Dietmar Wenzel hatte das Pech, seinen Aufruf verpasst zu haben, sodass Peter kampflos in die nächste Runde einziehen konnte.

Abschließend noch die Ergebnisse unserer drei Damen vom Pooltisch. Vivien Schade, Sabrina Hammer und Claudia Bornholdt vertreten die NBV Farben.

Vivien gewann ihr Erstrundenspiel nach 15 Aufnahmen deutlich mit 60 : 15 gegen Julienne Wolf. Nach anfänglichen Schussfehlern fand Vivien gut in ihr Spiel und beendete ihr erstes Match mit zwei Aufnahmen von 28 und etwas später 20. Das Projekt „Treppchen ganz oben“ geht in die nächste Runde.

Vivien spielte in der Gewinnerrunde gegen Pia Bläser. Vivien gewann die Partie 60 : 33 in der 15. Aufnahme. Vivien selbst war mit ihrem Spiel trotz des Sieges eher unzufrieden. Keine Serie wollte gelingen. Und nach einem Tag in der Halle forderte auch die noch nicht ganz ausgestandene Erkältung ihren Tribut. Aber egal, wir freuen uns über den Sieg und den nächsten Schritt in Richtung Treppchen.

Claudia musste mit 39 : 60 eine Niederlage gegen Veronika Kordian hinnehmen. Die Nervosität hat Claudias Spiel zu sehr beeinflusst. Anm. der Redaktion: „Wir brauchen doch einen Mentaltrainer :) “. Claudia spielte eigentlich sehr gut, nur haben sie die Störungen von außen zu oft aus dem Konzept gebracht. „Ich hab zwar verloren, aber es ist alles gut“, meinte Claudia mit Blick auf das nächste Spiel in der Verliererrunde.

In der Verliererrunde traf Claudia auf Gina-Marie Ciola. Dieses Match konnte Claudia mit 60 : 28 deutlich für sich entscheiden und in die nächste Runde einziehen.

Sabrina spielte in der ersten Runde gegen Gina-Marie Ciola und gewann überlegen mit 60 : 11. „Anfangs war es etwas holprig und unsicher“, meinte Sabrina. „Die Tische sind sehr schnell und die Bälle rutschen, aber nach einer kleinen Angewöhnungsphase ging‘s dann gut“. So zog Sabrina problemlos in die zweite Runde.

Hier war dann Veronika Kordian die Gegnerin. Sabrina gewann dieses von Safeduellen geprägte Spiel äußerst knapp mit 60 : 57 und spielt morgen weiter in der Gewinnerrunde.

 

Snooker
Im Snooker begann die DM mit dem Wettbewerb der Senioren. Der NBV wird hier von Jörg Petersen vertreten. Sein erstes Gruppenspiel bei seiner ersten DM Teilnahme durfte Jörg dann gleich am TV Tisch gegen Michael Heeger bestreiten. Das Match ging leider mit 0 : 3 gegen Jörg aus. Heute kamen einige Faktoren zusammen, die letztendlich zur Niederlage führten. Bei seiner ersten DM gleich am TV Tisch, da darf ein Sportler schon mal nervös sein. Der Nervenkitzel wurde noch etwas gesteigert, als der Hessische Rundfunk seine Kamera aufbaute, um Material für einen Fernsehbericht aufzuzeichnen. Zusätzlich hatte Jörg Probleme damit, sich auf den sehr schnellen Tisch einzustellen. Gelang ihm dann ein guter Einsteiger, fand er leider zu oft keine Fortsetzung auf eine Farbe. So kam, was kommen musste, ehe Jörg sich versah und sich mit dem Tisch anfreunden konnte, war das Match auch schon vorbei. Für die nächsten beiden Gruppenspiele morgen heißt es jetzt, kratzen, spucken, beißen und treten.

 

Karambolage
Starttag der DM. Dies bedeutete für die Karamboler auch den Beginn mit der Freien Partie am kleinen und großen Tisch.
Für den NBV gingen hier Arnd Riedel und Franzel Simon ins Rennen.

Als erstes musste Franzel ans kleine Brett gegen Johann Reiter um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Nach schwierigem Anfang in den ersten drei Aufnahmen konnte Franzel die Spielkontrolle gewinnen und dann mit einer Serie von über 200 Punkten die Partie ausmachen. Das Endergebnis lautete 250:60 in 4 Aufnahmen.

Franzel Simon machte in seinem zweiten Match einfach dort weiter, wo er im ersten aufgehört hatte. Wiederum mit einer Serie von über 200 Punkten legte er für seinen Gegner ----- Menzel eine gute Hürde vor. In der zweiten Aufnahme war das Match dann auch schon vorbei und damit ist Franzel nach dem 250 :22 schon vor seinem letzten Gruppenspiel im Halbfinale, da die Parallelpartie unentschieden ausging.

Am großen Tisch war Arnd Riedel’s Gegner der Bayrische Meister Dieter Steinberger. Nachdem Arnd den Anfangsball haarscharf ausgelassen hatte, konnte der Süddeutsche sich gleich etwas absetzen. Leider gab es in dieser Partie für Arnd dann keine richtig gute Gelegenheit mehr zum Kontern. Das Match endete 9:250 in der dritten Aufnahme.

Es ist halt charakteristisch für die Freie Partie, das auch ein riesiger Rückstand innerhalb von einer Aufnahme aufgeholt werden kann. Aber leider manchmal erst in der nächsten Partie. Hier startete Arnd sehr gut und hatte mit 246 Punkten in der dritten Aufnahme gegen Christian Pöther eigentlich die Chance, das Spiel zu beenden. Dies tat er dann aber direkt anschließend und gewann verdient mit 250:53 in 4 Aufnahmen.

Tag 2

Deutsche Meisterschaften - Tag 2
Die erste Medaille für den NBV ist da!!!

 

Karambolage
In seinem letzten Gruppenspiel musste Franzel gegen Gero Heinrich antreten. Franzel gewann sehr deutlich mit 250 : 16 in einer Aufnahme. Bemerkenswert an diesem Spiel war die Tatsache, dass Franzel sich zweimal die Ami zerstörte. Mit seiner Erfahrung und Ruhe gelang es Franzel aber jedes Mal, die Ami wieder zusammen zu bekommen.

Im Halbfinale unterlag Franzel gegen seinen Finalgegner aus dem letzten Jahr. Helmut Künstler gewann mit 300 : 13 in zwei Aufnahmen. Die Frage in dieser Partie war: „Wer hat zuerst die Ami-Serie?“ Dies gelang dem Gegner zuerst und er spielte sie auch sauber bis zum Ende durch. Damit ist die erste Medaille für den NBV eine Bronzemedaille. Herzlichen Glückwunsch Franzel!

Arnd Riedel sein letztes Gruppenspiel stand unter dem Credo, dass ein hoher Sieg gegen Manuel Orttmann (dem späteren Goldmedaillengewinner) nötig sein würde, um noch einen Halbfinalplatz aus eigener Kraft erreichen zu können. Nach einigen schwierigen Situationen endete das Match 250 : 87 in 7 Aufnahmen für Arnd. Da in der Parallelpartie Dieter Steinberger jedoch keine Federn ließ, gab es in dieser Gruppe 3 Spieler mit zwei gewonnen Partien. Für Arnd reichten leider die zwei Siege nicht aus, was immer etwas unglücklich für einen Sportler ist.

 

Poolbillard
Nach einer kurzen Nacht mussten die Senioren gleich um 09:00 Uhr wieder an die Tische, um die 2. Verliererrunde auszuspielen.

Thommy trat gegen Wolfgang Birner an. Mit 56 : 75 musste Thommy sich gegen den Drittplatzierten des Vorjahres geschlagen geben. Besonders ärgerlich dabei war, dass ihm 4 Mal Weiße abging und einmal direkt nach dem Breakball. Das war nicht Thommys morgen. Schade, aber da kommen ja noch einige Disziplinen und so wie wir Thommy kennen, wird er kratzen, beißen, spucken und treten :)

Peter spielte gegen Sascha Zinowsky. Peter hat das Match ziemlich flott mit 75 : 26 für sich entschieden. Peter selbst war mit seinem Spiel trotz des deutlichen Sieges nicht ganz zufrieden, was uns aber hoffen lässt, das es im Achtelfinale nochmal eine Steigerung geben wird :)

Gegner im Achtelfinale war dann Heiko Müller. Die erhoffte Chance, sich im Achtelfinale nochmal steigern zu können bekam Peter leider mehr. Mit 15 : 100 musste er die Segel streichen und seinem Gegner nach einer Aufnahme von 96 Bällen den Matchgewinn überlassen.

Für die Senioren war damit der 14/1 Wettbewerb zu Ende und mit jeweils dem 9. Platz müssen sich Thommy und Peter nicht verstecken.

Bei den Herren spielten Mario und Clemens in der 2. Verliererrunde um den Einzug ins Achtelfinale.

Mario spielte gegen Tim Gruber. Mit 100 : 34. Hat Mario das Spiel für sich entschieden und steht nun im Achtelfinale. Mario war mit seinem Spiel sehr zufrieden. O-Ton: „Ich habe gut gespielt und der Gegner hatte keine Chance“.

Clemens trat gegen Hannes Stiller an. In 4 Aufnahmen hat Clemens das Match für sich entschieden und mit 100 : 51 gewonnen und den Weg ins Achtelfiale genommen. Clemens hat ein sehr gutes Match gespielt und nach zwei weniger guten Aufnahmen sein Spiel in zwei sehr guten Aufnahmen ausgemacht.

Andre Lackner war im Achtelfinale der Gegner von Clemens. In einem hart umkämpften und ausgeglichenen Match musste Clemens sich letztendlich mit einem sehr knappen 94: 100 geschlagen geben. Trotz der engen Niederlage, war Clemens mit seinem heutigen Spiel sehr zufrieden. Damit schließt Clemens den 14/1 Wettbewerb mit einem 9. Platz ab.

Im dann folgenden Viertelfinale traf Mario nun auf Marlin Köhler. Mario musste sich in einem sehr engen Match leider mit 117 : 125 geschlagen geben und beendet den 14/1 Wettbewerb auf dem 5. Platz. Ein kleiner Trost für Mario ist vielleicht, dass seine Leistung dem NBV zu einem weiteren Startplatz für die DM 2018 verhilft.

Auch bei den Damen ging der 14/1 Wettbewerb weiter.
In der 2. Verliererrunde musste Claudia gegen Paula Bachmaier antreten. In einem sehr hart umkämpften Match unterlag Claudia unglücklich mit 49 : 60. Aus Sicht der Außenstehenden war vielleicht mehr für Claudia in diesem Match zu holen, aber die Nervosität war einfach zu groß. Besonders in der Anfangsphase des Spiels war das offensichtlich. Im weiteren Verlauf des Spiels konnte sie ihr Nervenkostüm zwar beherrschen, aber zum Matchgewinn reichte es leider nicht mehr und Claudia muss sich mit dem 16. Platz zufrieden geben.

Vivien und Sabrina standen schon gestern als Achtelfinalistinnen fest.

Vivien traf Achtelfinale auf Jennifer Vietz. Trotz des 60 : 50 Spielgewinns meinte Vivien nur trocken: „war Sche…, das Spiel“ :) Trotz einer 38 : 5 Führung ließ Vivien ihre Gegnerin mit 38 : 43 in Führung gehen, bevor sie dann das Spiel für sich entscheiden und ins Viertelfinale einziehen konnte.

Im Viertelfinale musste Vivien dann gegen Melanie Süßenguth an den Tisch. Vivien entschied das Spiel mit 75 : 32 für sich, zog ins Halbfinale ein und sichert auf jeden Fall schon eine Medaille. Morgen geht’s noch darum, welche Farbe die Medaille haben wird. Melanie hatte im ganzen Spiel nur eine echte Chance, die sie auch nutzte, um mehr als zwei Bretter zu schießen. Davon abgesehen hatte Vivien das Match die ganze Zeit über im Griff.

Sabrina spielte ihr Achtelfinale gegen Pia Blaeser. Leider konnte Sabrina sich nicht dursetzen und unterlag Pia mit 33 : 60. Nach eigener Einschätzung hat Sabrina den Spielbeginn „verpennt“ und ist dann im Lauf des Spiels nicht mehr an ihre Gegnerin herangekommen. Damit beendet Sabrina den 14/1 Wettbewerb auf dem 9. Platz.

Nach den 14/1 Viertelfinals startete heute auch der 8-Ball Wettbewerb für die Damen.

Sabrina spielte in der ersten Runde gegen Jennifer Vietz. Nach einer schnellen 3 : 0 Führung brach Sabrina etwas ein, was ihrer Gegnerin die Tür öffnete und zum 3 : 2 führte. Danach entwickelte sich ein kleines Safeduell. Sabrina nutzte dann einen von Jennifer und gewann das Match mit 5 : 2.

Vivien traf auf Julienne Wolf. Das Erstrundenspiel gewann Vivien deutlich mit 5:2.

Claudia bekam es in der ersten Runde mit Denise Ganske zu tun. Claudia gelang ein toller Start und sie ging mit 3 : 0 in Führung. Dann kam, was wir fürchteten, Claudias Nerven fingen das Flattern an und Ihre Gegnerin verkürzte den Spielstand auf 4 : 3. Das letzte Spiel gehörte dann wieder Claudia und sie gewann ihr Match mit 5 : 3.

Auch bei den Herren begann nach den 14/1 Viertelfinals heute der 8-Ball Wettbewerb.

Mirko hatte in der ersten Runde Daniel Schwerdtfeger zum Gegner. Nach einer 5 : 2 Führung machte Mirko einen kleinen Fehler, der seinem Gegner die Chance eröffnete, sich bis auf 5 : 5 heran zu kämpfen. Erst im entscheidenden Spiel konnte Mirko das Match dann mit 6 : 5 für sich entscheiden.

Clemens hatte es in seiner Begegnung mit Meric Reshat zu tun. In dem sehr engen Match unterlag Clemens unglücklich mit 5 : 6.

Mario spielte seine Erstrundenpartie gegen Christian Brehme. Auch Mario musste sich nach einem knappen Spiel mit 5 : 6 geschlagen geben. Nach einem 1 : 4 Rückstand konnte sich Mario zwar noch heranarbeiten, aber der entscheidende Spielgewinn wollte dann leider nicht mehr gelingen. Ärgerlich an der ganzen Situation ist nur, dass Mario nach seinem letzten 14/1 Match kaum mehr als fünf (5)! Minuten Zeit hatte, bevor er in sein 8-Ball Match starten musste. Dieses Ärgernis ist leider dem straffen Zeitplan der DM geschuldet.

 

Snooker
In seinem zweiten Gruppenspiel traf Jörg auf Antonio Aguado Rodriguez. Nach der gestrigen Niederlage am TV Tisch hat Jörg die DM Stimmung aufgesogen und ging mit großer Lust in sein zweites Gruppenspiel. Mit einem sauberen 3 : 0 zwang Jörg seinen Gegner in die Knie, sodass Antonio im wahrsten Sinn des Wortes „das Handtuch geworfen hat“. Jörg kam freudestrahlend zurück. „Was ein geiles Match, das hat mal richtig Bock gemacht!“ So der O-Ton des Siegers :)

Letzter Gruppengegner für Jörg wird dann am Montag Mark Russell.

Für den am Mittwoch beginnenden Wettbewerb der Herren erreichte uns heute morgen schon die erste Hiobsbotschaft. Timo musste aus beruflichen Gründen seine Teilnehme absagen. Schade Timo, wir hätten dich gern hier gesehen.

Aber wir hatten auch Glück im Unglück. Thomas Hein, Bundessportwart Snooker, hat Timos Platz dem NBV angeboten und gefragt, ob wir den Platz besetzen können. Diese sich bietende Chance ließ sich der Präsident nicht nehmen und nominierte Stefan Hardt als Nachrücker für Timo. Es bleibt also dabei, der NBV wird von 4 Sportlern vertreten und wir sind gespannt, wie Stefan sich im Herrenfeld schlagen wird.

Tag 3

Es ist Montag 09:00 Uhr, Tag drei der DM hat begonnen!

 

… UND ES SOLLTE EIN GOLDENER TAG WERDEN

 

Karambolage

Am Matchbillard (MB), dem großen Tisch, begann der Dreiband Wettbewerb der Damen. Steffi Daske ist hier die Vertreterin des NBV. Steffis erste Gruppengegnerin war Helga Probst. Steffi gewann ihr erstes Gruppenspiel mit 10 : 7 in 40 Aufnahmen. Steffi war mit ihrem Spiel nicht unzufrieden, war ärgerlich über viele sehr knapp verschossene Bälle, die nur um Millimeter ihr Ziel verfehlten.

Steffis nächste Gruppengegnerin war Gloria Abbenath. Das zweite Gruppenspiel entschied Steffi nach anfänglichem Rückstand in 40 Aufnahmen mit 19 : 14 für sich.

Letzte Gegnerin in der Gruppe ist nun Anna-Ruth Nießen. Steffi gewann ihr letztes Gruppenspiel mit 20 : 5 in 27 Aufnahmen. Nochmal eine deutliche Leistungssteigerung und Steffi hat sich mit dem Einzug ins Halbfinale belohnt.

Bei den Herren begann der Wettbewerb im Cadre 47/2. Arnd Riedel ist der NBV Vertreter und sein erster Gegner in der Gruppe war Manuel Orttmann. Arnd unterlag leider in 7 Aufnahmen mit 47 : 200.

Thomas Nockemann wartete dann als nächster Gegner in der Gruppe. Arnd startete gut in die Partie. In der zweiten Aufnahme spielte er eine 132er Serie, die sein Gegner mit einer 197er Serie konterte. Damit beendete er auch die Partie und Arnd unterlag 161 : 200 in der zweiten Aufnahme.

Letzter Gruppengegner war dann Dieter Steinberger. Heute war aber leider nicht Arnds Tag. Auch im letzten Gruppenspiel unterlag Arnd mit 108 : 200 in 3 Aufnahmen. Solche Tage gibt es leider, wo einfach nichts zusammenlaufen will. Um mit den Worten unseres Äffchens, Thommy Lindloff zu sprechen. Den Tag abhaken, dann kratzen, beißen, spucken und treten und im Cadre 71/2 richtig durchstarten.

Am kleinen Billard (TB), dem Turnierbillard, startet Franzel die Jagd nach seiner zweiten Medaille bei der diesjährigen DM. Franzels erster Gruppengegner im Cadre 35/2 war Jürgen Laqua. In 12 Aufnahmen hat Franzel das Match mit 250 : 172 für sich entschieden.

Als zweiter Gruppengegner wartete dann Uwe Werner. Auch das zweite Gruppenspiel hat Franzel gewonnen. Mit 250 : 228 in 6 Aufnahmen.

Heinz Schmale ist nun Franzels letzter Gruppengegner. Dieses Match hat Franzel leider knapp nach 8 Aufnahmen mit 226 : 250 verloren. Mit zwei Gruppensiegen und einer hohen Punktzahl im dritten Match hat es aber trotzdem gereicht und Franzel steht neben Steffi im Halbfinale.

 

Poolbillard
Im Pool Billard begann der Tag mit der Fortsetzung des 8-Ball Wettbewerbes der Senioren. Mike Hartmann und Thommy Lindloff vertreten in diesem Wettbewerb das Team Norddeutschland.

Mike startete gegen Raik Ernst in das Turnier und fuhr mit 5 : 3 auch seinen ersten Sieg ein. Trotz des Gewinns, ganz zufrieden war Mike in der Analyse seines Spiels noch nicht. Aber das lässt in den nächsten Runden noch ausreichend Luft nach oben.

In der ersten Gewinnerrunde musste sich Mike mit Dirk Stenten auseinandersetzen. In einem sehr umkämpften Spiel ist Mike leider 4 : 5 unterlegen. 4 : 2 geführt, Partie in der Hand, aber auf die letzten zwei Kugeln abgegeben. Danach nicht mehr rangekommen und der Gegner macht 3 Partien in Folge. Es war eine sehr gute Partie, in der beide Spieler kaum Fehler gemacht haben. So ist Mike auch trotz der Niederlage zufrieden mit seinem Spiel. „Die Partie war viel, viel besser, als die heute Morgen“, so Mike im O-Ton.

Morgen geht’s dann in der Verliererrunde weiter.

Thommy durfte sich mit Daniel Schöpf auseinandersetzen. Thommy unterlag in dem Match mit 2 : 5. Daniel hat kaum Fehler gemacht und Thommy lag schnell 0 : 3 zurück. Dazu kam dann auch noch eine gehörige Portion Pech für Thommy. Nach dem Break fällt kein Ball, was der Gegner nutzt und ausschießt.

In der Verliererrunde traf Thommy auf Ralf Wack. Auch wenn man davon absieht, dass eine verschossene 8 mal schnell einen Frame kostet, Ralf war einfach der Bessere heute. Daran konnten auch fragwürde Entscheidungen zur ShotClock nichts ändern. Thommy musste sich 1 : 5 geschlagen geben. Leider ist der 8-Ball Wettbewerb damit auch schon zu Ende für ihn.

Aber Thommys Stärken kommen ja noch. Weiter geht’s mit 9-Ball und zum Schluss 10-Ball.

Die Damen setzten den gestern eingeschlagenen Weg auf der Gewinnerstraße fort.

Sabrina trat gegen Anke Liepelt an. Mit 5 : 2 hat Sabrina das Match deutlich für sich entschieden und bleibt auf der Gewinnerstraße.

Vivien spielte gegen Nicole Mehren und entschied das Spiel mit 5 : 3 für sich und bleibt wie Sabrina in der Gewinnerrunde.

Nach den ersten Runden 8-Ball musste Vivien wieder zurück zum 14/1. Das Halbfinale war zu spielen und als Gegnerin wartete Beatrix Kustos. Das Halbfinale ging mit 75 : 28 sehr deutlich an Viven, die nun im Finale um die Goldmedaille spielt.

Gegnerin im Finale war Tina Vogelmann. Jaaaawollllllll, es ist geschafft!!!! Mit 75 : 31 errang Vivien die Goldmedaille im 14/1!!! Es ist nicht nur eine phantastische sportliche Leistung den Wettbewerb zu gewinnen, das besondere an der Goldmedaille ist, dass es die vierte Goldmedaille bei der fünften Finalteilnahme ist. Viermal Gold und einmal Silber, das ist einfach hervorragend und sucht seines Gleichen. Herzlichen Glückwunsch Vivien!!!

Claudias Gegnerin war Kristina Schagan. Das Kristina keine schlechte Spielerin ist, wussten wir, aber das Claudia mit 0 : 5 verlor, war nicht der Plan. Angesichts einiger kleiner Fehler, die aber große Auswirkungen nach sich zogen, erscheint das Ergebnis auch etwas zu deutlich. Kristina hat zwar gut im Spiel, aber Claudia zeigte auch, dass ihr Nervenkostüm immer noch nicht maßgeschneidert ist. „Anm. der Redaktion: Wir brauchen wirklich einen Mentaltrainer.“

In der Verliererrunde trifft Claudia morgen auf Jana Peters.

Bei den Herren ging es im 8-Ball für Mario und Clemens in der Verliererrunde weiter. Das Losglück war dabei nicht auf Seiten des Nordens. Clemens und Mario trafen in der ersten Verliererrunde aufeinander.

Das NBV interne Match konnte Mario mit 5 : 2 deutlich für sich entscheiden. Damit müssen wir uns viel zu früh von Clemens verabschieden. Gleichzeitig freuen wir uns, dass Mario die nächste Runde erreicht hat.

Auf der Gewinnerseite war Mirkos nächster Gegner Stefan Nölle. In einem zähen Match, das teilweise von Stoß zu Stoß 7 Minuten benötige, konnte Mirko die Ruhe und so auch die Oberhand behalten und gewann mit 6 : 5. Damit geht es für Mirko morgen mit dem Achtelfinale weiter.

Auch die Ladies griffen heute in den 8-Ball Wettbewerb ein. Monika Jarecki spielte in der ersten Runde gegen Melanie Brüsseler. Monika ließ keine Hoffnung aufkommen, das Spiel verlieren zu können. Mit einem guten 4 : 2 sicherte sich Monika den Weg in die Gewinnerrunde.

Susanne Wessel war hier Monikas Gegnerin. Monika hat mit einer deutlichen 0 : 4 Niederlage den Weg in die Verliererrunde einschlagen müssen.

Petra Schätzl hatte im Gegensatz zu den Herren das Los auf ihrer Seite. Sie hat in der ersten Runde ein Freilos gezogen und greift erst morgen in den Wettbewerb ein.

 

Snooker
Die Gruppenphase wurde heute beendet. Jörgs letzter Gruppengegner war Mark Russel. Nachdem Jörg mit 1 : 0 in Führung ging, stellte Mark seine Taktik um und spielte etwas langsamer. Er merkte, dass Jörg kein einfacher Gegner ist und er sich erheblich steigern musste, um Jörg zu schlagen. Das tat er dann auch (leider:) ) und in dem Maß, in dem Jörg den letzten Frames Tribut zollen musste, steigerte Mark seine Leistung. So unterlag Jörg in dem Match am Ende mit 1 : 3. Wie gesagt, es war Jörgs erste DM Teilnahme.

 

Mitnehmen wird Jörg auf jeden Fall die tolle Atmosphäre einer Deutschen Meisterschaft, die ihn beflügelt, sich bei der nächsten NDM, so richtig ins Zeug zu legen. Zitat Jörg: „Das war einfach Klasse, da will ich nochmal hin.“

Tag 4

Dienstag 09:00 Uhr, Deutsche Meisterschaft Billard Tag vier

 

… UND WIEDER EDELMETALL FÜR DIE SPORTLERINNEN UND SPORTLER AUS DEM NORDEN!!!

 

Karambolage
Der Tag begann mit den Halbfinals im Dreiband am großen Tisch (MB) der Damen. Steffi spielte gegen Katja Titze. In dem spannenden Match unterlag Steffi leider mit 10 : 13 in 40 Aufnahmen. Schade war, dass sehr viele Bälle nur um Millimeter das Ziel verfehlten. Manchmal fehlte einfach das „kleine Quennchen Glück“. Damit hat Steffi, als erste Medaille des Tages die Bronzemedaille gewonnen. Herzlichen Glückwunsch Steffi!!!

Am kleinen Tisch (TB) ging es ebenfalls mit den Halbfinals im Cadre 35/2 weiter. Franzel spielte gegen Horst Wiedemann. „Für die Uhrzeit verhältnismäßig gut gespielt, weil 9:00 Uhr ist eigentlich nicht meine Zeit“, schmunzelte Franzel nach seinem Gewinn mit 250 : 34 in 4 Aufnahmen. Damit stand Franzel im Finale Cadre 35/2.

Sein Gegner im Finale war Toralf Reinhardt. Im Finalspiel musste sich Franzel dann mit 100 : 250 in 8 Aufnahmen geschlagen und mit der Silbermedaille zufrieden geben. „In den ersten Aufnahmen habe ich zu viele ganz einfache Fehler gemacht“, resümierte Franzel nach dem Match. Damit beendet Franzel die diesjährige Deutschen Meisterschaft mit zwei Medaillen (Silber und Bronze). Herzlichen Glückwunsch Franzel!!!

Am großen Tisch begann heute der Cadre 71/2 Wettbewerb. Manuel Orttmann war Arnd’s erster Gruppengegner. Arnd fand langsam seine Spielstärke wieder und gewann das Match 150 : 59 in 9 Aufnahmen und einer Höchstserien von 68 Bällen.

Im zweiten Gruppenspiel traf Arnd auf Sven Daske. Das Duell der beiden Dauerrivalen konnte Arnd mit 107 : 85 in 15 Aufnahmen für sich entscheiden. Wie oft bei den beiden Kontrahenten, war es eine „echte Kampfpartie“. Schon vor seinem letzten Gruppenspiel hat Arnd somit das Halbfinale schon erreicht.

Das letzte Gruppenspiel bestritt Arnd gegen Thomas Berger. Arnd gewann auch das letzte Gruppenspiel. Mit 150 : 71 in 9 Aufnahmen bestätigte er damit seinen Einzug ins Halbfinale, das morgen gespielt wird. Jetzt, um 23:40 Uhr macht dir Redaktion Feierabend. Der geneigte Leser sollte aber auch die folgenden Absätze aufmerksam lesen. Es wird sehr spannend.

 

Poolbillard
Heute geht’s in allen Klassen weiter im 8-Ball.

Bei den Ladies griff heute auch Petra Schätzl in den 8-Ball Wettbewerb ein und spielte gegen Alexandra Lambauer. Es soll keine Entschuldigung sein, aber jeder weiß, wie man sich fühlt, wenn die Erkältung sich im Körper breit gemacht hat. So passierte es heute leider unserer Petra. Das Ergebnis war eine deutliche 0 : 4 Niederlage und das schnelle Ende im 8-Ball Wettbewerb.

Auch für Monika ging es in der Verliererrunde weiter. Gegnerin war Janet Hummel. Mit einem schönen 4 : 2 sicherte Monika sich das Match und zog ins Achtelfinale ein.

Alexandra Lambauer, Monikas Gegnerin im Achtelfinale erwies sich als starke Gegnerin, zu starke Gegnerin. Monika unterlag in der Partie mit 0 : 4. Monikas Kommentar nach dem Spiel: „Alexandra hat einfach zu gut gespielt und wenn ich mal an den Tisch kam, konnte ich meine Bälle nicht sehen. Dazu noch, bei meinem Break fiel keine Kugel“. Kein Grund sich zu ärgern, nach einem Ruhetag geht’s am Donnerstag im 9-Ball weiter. Anm. der Redaktion: „Aus sicheren Quellen haben wir erfahren, dass der Ruhetag schon mit einem feinen Wellness Programm verplant ist“.

Mike spielte die nächste Runde bei den Senioren gegen Frank Willner. Auch wenn das Ergebnis nicht die Realität wiederspiegelt, Mike hat mit 1 : 5 verloren. Frank ging schnell mit 4 : 0 in Führung, nachdem Mike einen recht einfachen Ball liegen ließ „Normaler Weise mache ich 9 von 10 davon blind“, kommentierte Mike. Das nutze sein Gegner, beendete den Satz, schoss den nächsten AN / AUS und dann fiel bei Mike‘s Break nichts. Schade, aber Mike musste sich aus dem 8-Ball Wettbewerb verabschieden.

Mario musste in der zweiten Verliererrunde gegen Manuel Ederer antreten. Mario unterlag mit 2 : 6. Manuel hat ziemlich fehlerfrei gespielt und Mario nicht viele Chancen gegeben. Damit musste sich auch Mario leider aus dem Wettbewerb verabschieden.

Dafür stand mit Mirko noch ein Vertreter des NBV im Achtelfinale. Martin Poguntke war sein Gegner im Achtelfinale. Mirko unterlag in dem Spiel mit 3 : 6 und ärgerte sich hinterher ein wenig über die eigenen Fehler, die sein Gegner zum Matchgewinn nutzen konnte. Bei seiner ersten DM beschließt Mirko den 8-Ball Wettbewerb auf dem 9. Platz.

Claudia gewann heute Ihr erstes Spiel im Damenfeld mit 5 : 2 gegen Jana Peters und steht im Achtelfinale 8-Ball Damen.

Claudia vs. Beatrix Kustos lautete die Achtelfinalpaarung. Nach einer 2 : 0 Führung ließ Claudia ihre Gegnerin bis auf 4 : 4 herankommen. Das letzte Spiel holte sich dann Claudia. Sie gewann mit 5 : 4 und zog ins Viertelfinale ein.

Yvonne Ullmann war dann Claudias Gegnerin im Viertelfinale. Was für ein Match!!! Claudia lag schon 0 : 5 hinten und alle dachten wohl schon, dass das Ding gleich vorbei ist. Aber Claudia belehrte alle (Zweifler) eines Besseren! Sie steckte nicht auf, ganz im Gegenteil, sie arbeitete auf 4 : 5 heran. Claudia wollte nicht „kleinbeigeben“, was für ein Kampf. Yvonne erzielte das 4 : 6. Jetzt wurde es ernst, ein Spiel noch und … Aber auch jetzt gab Claudia nicht auf. Wirkte konzentriert und motiviert. Ihre Gegnerin ließ sich aber auch nicht entmutigen (leider) und am Ende unterlag Claudia mit 4 : 7. Nach dem bisher längsten 8-Ball Match dieser DM gewinnt der Begriff „Marathongirl“ eine neue Bedeutung. Auch wenn’s länger dauern sollte, nicht aufgeben, nicht unterkriegen lassen, fighten bis zur letzte Sekunde. Ganz große Klasse Claudia!!!

Ebenfalls im Achtelfinale standen Vivien und Sabrina.
Sabrina musste gegen Christina Schneider spielen. 5 : 4 Beim Stand von 4 : 4 ging Sabrina beim Break die Weiße ab, was ihr bisher noch nicht einmal passiert. Sabrina kam aber nochmal an den Tisch und nutze die Chance und gewann das Match mit 5 : 4, womit auch Sabrina ins Viertelfinale einzog.

Viviens Gegnerin war Jennifer Vietz. Nachdem Jennifer schon mit 0 : 2 in Führung lag und Vivien mit ihrem bisherigen Spiel überhaupt nicht zufrieden war, kam die Wende. Einer internen Zusage folgend, machte Vivien 5 Spiele in Folge, ließ ihrer Gegnerin keine weitere Chance und zog als dritte Dame aus dem Norden ins Viertelfinale ein.

Im dann folgenden Viertelfinale trafen Vivien und Sabrina leider aufeinander. Anm. der Redaktion: „Das hätte auch gern erst eine Runde später so sein dürfen :)“. Bis zum 3 : 3 konnte Sabrina noch mithalten. Dann drehte Vivien auf und gewann das Spiel mit 7 : 3 und machte sich auf den Weg ins Halbfinale und zum Essen. Sabrina beendet den 8-Ball Wettbewerb auf Platz 5.

Das Halbfinale spielte Vivien gegen Sandra Ortner. Wieder so ein Krimi, der Sportlerinnen und Zuschauern die Nerven zermürbt. Vivien lag (uneinholbar?) mit 2 : 5 hinten. Das wollte sie sich aber offensichtlich nicht gefallen lassen. Mit einer Energieleistung gewann Vivien das Match noch mit 7 : 6 und zog ins 8-Ball Finale ein.

 

Rollis
Heute griffen auch die Rollstuhlfahrer, unsere Rollis ins Geschehen ein und eröffneten die DM im 8-Ball. Der NBV wird bei den Rollis von Andreas Klitzsch vertreten.

Erster Gegner der Gruppe für Andreas war Joachim (Jo) Schuler. Andreas war mit seinem Spiel sehr zufrieden. Aber … Mit der 8 läuft auch die Weiße ab und dann noch ein kleiner Fehler und schon ist das Match mit 3 : 0 verloren.

Morgen geht’s in der zweiten Runde der Gruppe gegen Peter Rupprecht.

 

Snooker
Heute begann der Damenwettbewerb und Michaela spielte ihr erstes Gruppenspiel gegen Ramona Kirchner. Michaela hat das erste Match leider mit 0 : 2 verloren. „Die Gegnerin war gut, aber ihre Snooker waren noch besser“, meinte Michaela nach dem Spiel. Es gelang ihr nicht wirklich, sich ordentlich aus den Snookern befreien können. Das wiederum eröffnete Michaelas Gegnerin die Chance zu punkten.

Maryke Fehlau stand als zweite Gegnerin in der Gruppe bereit. Nach 0 : 1 Rückstand glich Michaela aus. Das Match musste als im Decider entschieden werden. Hier behielt Michaela die Oberhand und gewann mit 2 : 1. Viel sagen wollte Michaela nicht zu ihrem Spiel. „Schreib einfach, ich hab gewonnen“, meinte sie nur lapidar. Anm. der Redaktion: „Recht hat sie ja eigentlich, gewonnen ist gewonnen, über das wie reden wir nicht :)“. Für heute ist dann auch Schluss und morgen geht’s in das letzte Gruppenspiel gegen Linda Erben.

Abschließend für den heutigen Tag wollen wir uns noch ein paar ganz besonderen Menschen widmen. Sie wuseln den ganzen Tag durch die Halle, sehen chick aus in ihren Anzügen und weißen Hemden. Wir meinen unsere Schiedsrichter aus dem Norden, die tatkräftig und mit viel Erfahrung ausgestattet dafür sorgen, dass die Spiele der DM auch ordnungsgemäß über die Bühne gehen. Danke für Eure Mitarbeit an Jörg Unger (Karambolage)
Christoph Levin, Mark Jakob, Jan Sturm und der Halbnorddeutsche Klaus Ebel (alle Snooker)

Tag 5

Die Spiele gehen weiter mit Tag 5.

 

… UND DAS EDELMETALL FINDET WIEDER DEN WEG IN DEN NORDEN

 

Karambolage
Nachdem das letzte Gruppenspiel für Arnd gestern um 23:40 Uhr fertig war, ging es heute gleich um 9:00 Uhr weiter mit dem Halbfinale im Cadre 71/2. Arnd musste gegen Carsten Lässig spielen.

Arnd musste sich mit 75 : 150 in 8 Aufnahmen geschlagen geben. Das Finale hat er damit leider verpasst, aber allein schon durch die Gruppenergebnisse, in denen Arnd sehr gut aufgespielte, hat Arnd verdient die Bronzemedaille gewonnen. Herzlichen Glückwunsch Arnd!!!

 

Poolbillard
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des 9-Ball. Zuerst gingen die Herren an den Start. Das Team NBV wird von Bernd Gottschalk und Mirko Albrecht repräsentiert.

Mirko musste gegen Dennis Kunz spielen und gewann das Match kurz und knackig mit 7 : 2.

Weiter ging es für Mirko in der Gewinnerrunde, wo er auf Christoph Reintjes traf. Mit 3 : 7 hat Mirko das Match leider verloren und wechselt in die Verliererrunde. Hier trifft er morgen auf seinen Vereinskameraden Bernd (wieder so ein doofes Los… Anm. der Redaktion).

Bernd hatte es in der ersten Runde mit Andre Lackner zu tun. Mit 5 : 7 musste Bernd eine Niederlage einstecken und darf sich jetzt durch die Verliererrunde arbeiten. „Nach anfänglichen Schwierigkeiten bin ich gut ins Spiel gekommen. Beim 5 : 6 habe ich dann die 9 nicht gemacht und statt des Hill Hill leider doch verloren“. Analysierte Bernd nach dem Spiel.

In der Verliererrunde ist jetzt Stefan Mielke der nächste Gegner. Bernd machte es wieder sehr spannend. Über das Hill Hill musste gehen, um den 7 : 6 Sieg einzufahren.
In der nächsten Verliererrunde trifft er morgen auf seinen Vereinskameraden Mirko (wieder so ein doofes Los… Anm. der Redaktion).

Nach den Herren gingen die Damen im 9-Ball an die Tische.
Sabrina, Claudia und Vivien halten die NBV Farben hoch.

Sabrinas erste Gegnerin war Yvonne Ullmann. Sabrina war nicht richtig im Stoß, aber konnte die Chancen, die Yvonne ihr gegeben hat, konsequent nutzen und ging mit 6:2 als Siegerin vom Tisch.

Vivien musste schon wieder gegen Julienne Wolf als Erstrundengegnerin antreten. Mit 6 : 1 schickte Vivien ihre Gegnerin auf die Verliererstraße. „Bis zum 5 : 0 habe ich sehr strong gespielt, dann aber etwas nachgelassen. Nach dem 5 : 1 habe ich dann aber wieder ernst gemacht“ kommentierte Vivien ihr Spiel. Damit hat Vivien den Weg in Richtung des dritten Treppchenplatzes eingeschlagen.

In der Gewinnerrunde trafen, wie gestern auch schon, Vivien und Sabrina aufeinander. „Damit hätte die Turnierleitung auch bis zum Halbfinale warten können“, Anm. der Redaktion.
Beflügelt durch zwei Goldmedaillen und gehandikapt durch leichte Kreislaufprobleme nahm das Match einen sehr einseitigen Verlauf. Vivien gewann glatt mit 6 : 0 und rückt dem dritten Treppchenplatz wieder einen Schritt näher.

Für Sabrina geht es morgen in der Verliererrunde weiter.

Claudia spielte mit Jana Peters auch gegen eine schon bekannte Spielerin. „Nachdem ich meine Nervosität gestern so gut im Griff hatte, war sie heute wieder da, zumindest anfangs. Mit meinem Spiel war ich im Großen und Ganzen nicht zufrieden heute“. So der O–Ton von Claudia nach dem Spiel. Das Ergebnis wollen wir nicht verschweigen. Claudia unterlag mit 3 : 6 und musste in die Verliererrunde wechseln.

Hier traf sie dann auf Stefanie Teschner. Claudia bekam von Stefanie auch eine 0 : 6 „Packung“. Wieder waren es die Nerven, die verhinderten, dass Claudia die sich bietenden Chancen nutzen konnte. Mit der Niederlage hat sich Claudia aus dem Wettbewerb verabschiedet.

Zum Schluss stiegen dann auch die Senioren in den Wettbewerb ein und mit Manuel Biehler, Sven Adomeit, Mike Hartmann und Thommy Lindloff vertreten gleich mit vier Sportlern den NBV.

Leider mussten Sven und Manuel gleich in der ersten Runde gegeneinander spielen. Die Losfee meint es dieses Jahr wirklich nicht gut mit uns, Zwei Bergedorfer treffen gleich in Runde eins aufeinander.

Manuel gewinnt das vereinsinterne Duell knapp mit 6 : 5, zieht ein Runde weiter und schickt Sven in die Verliererrunde. So richtig zufrieden war Manuel trotz seines Spielgewinns nicht. „Lief alles irgendwie ziemlich wackelig“, war Manuels Kommentar.

Sven musste in der Verliererrunde dann gegen Dietmar Wenzel antreten. Sven hat das Match am späten Abend 6 : 3 gewonnen. Eine besondere Motivation für Sven war die Tatsache, dass das Team zum großen Teil schon beim Thailänder war, weil der Hunger plagte. Da wollte Sven jetzt auch schnell hin :).

Manuel trifft morgen in der Gewinnerrunde auf Reiner Wirsbitzki.

Mike spielte in der ersten Runde gegen Robin Heber. Mit 5 : 6 ging das Spiel leider knapp verloren. Mike kommentierte das Ganze nur mit: „Unglaublich, bin einfach nicht reingekommen. Hab beim Hill Hill 2 mal die Chance zum Sieg verpasst. Das war nicht mein Spiel heute“.

Nächster Gegner für Mike war dann Udo Kaschek. Nächster Gegner für Mike war dann Udo Kaschek. Mike gewinnt in einem langatmigen und von Safes geprägten Spiel die Oberhand und siegt mit 6 : 4. Es gelang Mike nach einem Time out bei 1 : 3 sich wieder neu zu sortieren und konzentriert weiterspielen zu können. Das gab letztendlich den Ausschlag für den verdienten Spielgewinn.

Thommy musste seine Erstrundenbegegnung gegen Thomas Stöger bestreiten. Thommy behielt mit 6 : 4 die Oberhand und setzte seinen Weg in der Gewinnerrunde fort. Man beachte in diesem Match den gesamten Verlauf. Thommy lag schon 0 : 3 zurück, bevor er sich darauf besann, jetzt mal richtig angreifen zu müssen. Das tat er dann auch und ließ seinem Gegner nur noch eine Chance zum 4 : 4 Ausgleich, bevor er das Spiel mit 6 : 4 beendete.

In der Gewinnerrunde wartet dann morgen Ralf Wack als nächster Gegner.

Gold oder Silber, das war die große Frage im Finale 8-Ball.
Nach den Erstrundenspielen 9-Ball gab es für Vivien eine Unterbrechung. Sie spielte das Finale im 8-Ball gegen Kristina Schagan – Und was für ein Finale!!

Vivien gewann ihre zweite Goldmedaille in hervorragender Manier mit 7 : 2. Selten sah man sie so fokussiert, wie in diesem Spiel. Sie war von der ersten Sekunde „im Tunnel“. Selbst die massive Störung durch einen Fotografen, der Vivien direkt ins Gesicht blitzte, brachte sie nicht aus der Fassung. Einmal aufrichten, neu fokussieren und die 8 war versenkt. Thomas Stahl, ihr Heimtrainer aus Zeiten der B und A Jugend stellte nur fest. „Sie hat richtig geleuchtet…“. Vivien freute sich über ihre super Leistung im Finale. „Das war der beste Satz des ganzen Wettbewerbs. Mir sind alles in Allem nur zwei kleine Fehler unterlaufen“.
Ganz große Klasse Vivien und HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

Rollis Poolbillard
Auch bei den Rollis ging es in die nächste Runde.
Andreas spielte sein zweites und letztes Gruppespiel gegen Peter Rupprecht. „In diesem Spiel lief kaum etwas so wie es laufe sollte“, meinte Andreas.“ Ich hatte genug Chancen, habe sie aber liegen lassen“. Im Ergebnis hat Andreas 0 : 3 verloren und wartet jetzt den 9-Ball Wettbewerb, der morgen beginnt.

 

Snooker
Michaele musste ihr letztes Gruppenspiel gegen Linda Erben bestreiten. Das Match verlor Michaela mit 1 : 2, womit sie aus dem Turnier ausgeschieden ist. Trotzdem war sie mit ihrem Spiel zufrieden. „Ich hab‘ gut gespielt, aber meine Gegnerin war besser. Linda ist trotz ihrer jungen Jahre eine richtig gute Spielerin“, so Michaela nach dem Spiel.

Nach den Damen stiegen heute auch die Herren in den Wettbewerb ein. Das Team Norddeutschland wird durch Robin Otto, Florian Stiefenhofer, Tobias Friedrichs und Stefan Hardt vertreten.

Als erste mussten Florian und Tobias gegeneinander antreten. Es entwickelte sich eine spannende Partie …

Tobias machte das 1 : 0 mit einem schönen 48er Break. Dann glich Florian zum 1 : 1 aus und ging mit 1 : 2 in Führung. Danach glich Tobias zum 2 : 2 aus. Es wurde also Zeit für den Decider.

Der Decider wurde aus Zeitgründen mir nur einer Roten gespielt. Die Rote lag an der langen Bande press auf Höhe des Pink Spot. Florian nahm sich ein Herz, pottete die Rote und spielte die Farben bis braun. Blau hat Florian verfehlt und der Frame und das Match waren noch offen. Tobias verschoss die Blaue aber auch, sodass Florian wieder am Stoß war. Diesmal traf er die Blaue, gewann den Frame und das Match.

Florian nach dem Match: “Ich fühle mich richtig gut. Eigentlich wollte ich nach drei Stunden Autobahnfahrt Tobi nur etwas ärgern, wollte nicht, dass er nach dem 1 : 0 so entspannt weiterspielt. Das ist mir mehr als gut gelungen. Jetzt muss ich wieder auf die Autobahn und morgen in Ahrensburg eine wichtige Ehrung der Berufsschule entgegennehmen. Danach wieder hier her nach Bad Wildungen und mein nächstes Match spielen.

Tag 6

Poolbillard
Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des 9-Ball.
Bei den Ladies griff Monika heute ins Geschehen ein und hatte ihr erstes Spiel gegen Ebru Stöger zu absolvieren. Der Wellnesstag gestern hat Monika sichtlich gut getan. Völlig entspannt kam sie in die Halle, ging selbstbewusst an den Tisch und spielte sich ein. Aus dem Match ging Monika dann mit 4 : 2 als Siegerin heraus.

Das zweite Match gewann Monika mit 4 : 3. Monika war nicht so recht einverstanden mit ihrem Spiel. Nach 3 : 1 Führung gab sie noch zwei Spiele ab, worüber sie nicht begeistert war. Aber egal, Monika steht im Achtelfinale.

Das Achtelfinale (die KO Runde) musste Monika gegen Tanja Barsch bestreiten. Leider ist Monika in diesem Achtelfinale die unterlegene Spielerin gewesen, hat 1 : 4 verloren und ist aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Die Senioren, nächste der Reihenfolge laut DBU Zeitplan, folgten den Ladies.

Manuel musste als erster an den Tisch und hatte Reiner Wirsbitzki zum Gegner und ist in diesem Match nur ganz knapp mit 5 : 6 unterlegen. Ärgerlich in dem Spiel war, dass Manuel beim Hill Hill den Matchball auf der Hand hatte. Auf die 8 war die Ablage aber so unglücklich gekommen, dass Manuel keine Fortsetzung schaffte. Jetzt führt der Weg in die Verliererrunde.

Manuels Gegner in der Verliererrunde war Jürgen Ritter. Manuel konnte sich der 2 : 6 Niederlage nicht entziehen, da half leider auch das gute Spiel nicht weiter und er schied aus dem Wettbewerb aus.

Thommy musste gegen Ralf Wack antreten und musste mit 2 : 6 eine Niederlage einstecken. Auch sein Weg führt nun über die Verliererrunde. „Ich hab gleich zu Beginn einen Thommy gemacht (Ball verschossen :) ). Auch das Time Out beim Stand von 0 : 4 brachte mich nicht wieder zurück ins Spiel und ich machte zu viele Fehler. Ralf war einfach besser heute“. So Thommy nach dem Match.

Timo Hoffmann war dann Thommy‘s nächster Gegner in der Verliererrunde. Thommy musste sich 4 : 6 geschlagen geben. Und das nach einem 1 : 4 Rückstand. Danach hat Thommy sich bis zum 4 : 4 herangekämpft, hat keine Fehler mehr gemacht. Erst zur 5 : 4 Führung ist Thommy beim Versuch ein Safe zu legen, die Weiße in die Tasche geflüchtet. Das nutzte der Gegner zum 4 : 5. Zum 5 : 5 hat Thommy dann eine schwere 8 verschossen; und sein Gegner nahm auch das Geschenk dankend an und schoss Thommy aus dem Wettbewerb.

Mike spielte in der gleichen Runde gegen Michael Scheffler. Leider, wirklich leider hat Mike mit 4 : 6 das Nachsehen gehabt. Es war ein sehr ausgeglichenes Match. Bis zum 4 : 4, da unterlief Mike ein ganz blöde Fehler und die 9 war verschossen („Das war der Schuss des Turniers“ war Mike’s bissiger Kommentar dazu). Das Geschenk nahm sein Gegner gern an und ging 4 : 5 in Führung. Mike nahm daraufhin sein Time out, sammelte sich neu ging die letzten Spiele des Matches an. Es war dann doch nur noch ein Spiel, denn sein Gegner beendete gleich im Anschluss das Match und Mike’s 9-Ball Hoffnungen.

Als kleines Fazit merkte Mike an: „Mein Break hat mich das Spiel verlieren lassen. Zweimal flog beim Break die Weiße vom Tisch … Einmal war’s die Kitchen Rule. Mit meinem Spiel selbst war ich sehr zufrieden und konnte an meine Leistung von gestern anknüpfen“.

Sven spielte in der 2. Verliererrunde gegen Ralf Kotewitsch. Wie Mike, Thommy und Manuel war der 9-Ball Wettbewerb jetzt auch Sven zu Ende. Sven unterlag seinem Gegner mit 2 : 6 und schied aus dem Wettbewerb aus.

Bei den Damen musste Sabrina in der Verliererrunde um den Einzug ins Achtelfinale gegen Pia Bläser antreten.

Sabrina verlor ihr Spiel unglücklich mit 5 : 6. Nachdem sie schon 5 : 2 in Front lag, wollte nichts mehr zusammenlaufen. Pia holte Punkt um Punkt auf und letztlich unterlag Sabrina. Damit war auch für Sabrina der 9-Ball Wettbewerb zu Ende.

Im Achtelfinale stand bereits Vivien. Sie musste gegen Ina Kaplan um den Einzug ins Viertelfinal spielen. Vivien unterlag mit 3 : 6. Viviens ehrlicher Kommentar auf ihrer Facebookseite sagt alles. Zitat Facebook: „So das war's dann im 9-Ball für mich. Es ist und bleibt mein Hassspiel. Das Break ist zu unkonstant (in den ersten Spielen ist immer was gefallen und Regel erfüllt), der Glücksfaktor spielt eine große Rolle (2 mal komm ich auf die verschossene 7 ran und die ist dunkel) und dann spielt man noch wie ne Gurke.
Dann hat man aber auch nicht verdient zu gewinnen.
Glückwunsch an Ina, zieh durch und hol dir Gold“. Zitat Ende

Fehlen noch die Herren. Bernd und Marko waren nun die nächsten, die von der Glücksfee im Stich gelassen wurden. In der zweiten Verliererrunde, dem Spiel um den Einzug ins Achtelfinale, mussten beide gegeneinander antreten.
Mirko gewann gegen seinen Vereinskameraden und Trainingspartner mit 7 : 4. Damit hat er das Achtelfinale erreicht.

Mirko kommentierte sein Spiel so: „Ich hab einen starken Satz gespielt. Konnte komplett meine Leistung abrufen.“

Bernd ist mit der Niederlage aus dem Turnier ausgeschieden und kommentierte seine Niederlage dann so: „Nicht ein einziges Break ist gekommen. Ich bekam keinen Einstiegsball, sondern musste mich nur aus Safesituationen retten, egal ob bewusst gelegt, oder per Zufall entstanden, wenn ich an den Tisch kam. In das Match bin ich einfach nicht reingekommen Das war der absolute Antilauf“.

Luca Menn war dann im Achtelfinale Mirkos Gegner. Luca erwies sich als starker Gegner, der Mirko mit 2 : 7 aus dem Wettbewerb schoss.

Damit verabschiedet sich die Sparte Pool-Billard des Team Norddeutschland nach den Achtelfinals aus dem Wettbewerb. Aber das ist kein Weltuntergang. Jetzt heißt es, frei nach unserem Äffchen, kratzend, beißend, spuckend und tretend in die nächste Disziplin. Ab Morgen wird 10-Ball gespielt und die Karten werden neu gemischt.

 

Rollis Poolbillard
Andreas, der letzte verbliebene Pooler hatte sich in seinem ersten Gruppenspiel mit Peter Rupprecht auseinanderzusetzen. Andreas hat sein Spiel mit 0 : 4 verloren. Er war mit seiner Leistung überhaupt nicht zufrieden. „Ich weiß nicht was mit mir los ist, ich spiele wie ein Anfänger …“, sagte er nach dem Spiel.

Danach musste Andreas gegen Jo Schuler an die Platte. Jo war der letzte Gruppengegner für Andreas. Auch dieses Spiel hat Andreas mit 0 : 4 verloren. Heute scheint wirklich nicht sein Tag gewesen zu sein.

Snooker
Stefan musste in seinem ersten Gruppespiel gegen Fabian Tost spielen. Man kann nicht unbedingt sagen, das Stefan nervös war, vor seinem ersten Spiel auf einer DM, aber seit gestern sprach er beinah unaufhörlich davon, sein Debut auf der DM Snooker geben zu können. Er machte sich Gedanken darüber, wie er wohl spielen soll, oder will. Dachte darüber nach, wie seine Gegner ihn wohl einschätzen würden, weil viele knnten/kenn Stefan ja nicht. Kaufte extra noch ein neues Hemd, nein, es waren zwei, die Kleidungmuss ja auch stimmen :). Kurzum, die Nerven langen ziemlich blank, auch wenn Stefan das nicht zeigte. Warum eigentlich nicht? Bei seiner ersten DM und bei so einem Event darf man ruhig nervös sein.

Stefan musste in seinem ersten Gruppespiel gegen Fabian Tost spielen. Die 1: 3 Niederlage täuscht über den Spielverlauf. Stefan hat ein sehr gutes Match gespielt. Den ersten Frame hat Stefan erst nach einem Fehler auf Pink verloren. Beim Stand von 1 : 2 hatte er den Decider auf der Hand. Stefan schoss die letzte rote (über drei Vorbanden …) und die Farben bis blau. Auf Pink verschoss Stefan dann leider, was sein Gegner für den Matchsieg ausnutzen konnte. „Ich war mit meinem Spiel zufrieden, hab zwar unglücklich verloren und bin ein wenig enttäuscht, weil ich es eigentlich auf der Hand hatte“, resümierte Stefan nach dem Match.

Nächster Gegner in der Gruppe war dann Roman Dietzel. Im ersten Frame hatte Stefan die Chance auf der Hand, das 1 : 0 zu machen. Leider klappte das nicht ganz. Stefan unterlag in der Begegnung mit 0 : 3, ist aber im Großen und Ganzen mit seinem Spiel zufrieden gewesen. „Ich hab mich von Roman zumindest nicht einfach wegschießen lassen“, meine Stefan nach dem Match.

In seinem ersten Gruppenspiel traf Robin auf Sebastian Kuhl. Robin ging als 3 : 1 Sieger vom Tisch. Eigentlich hätte es auch ein 3 : 0 sein dürfen… Den ersten Frame hat Robin auf schwarz verloren. Danach hatte er seinen Gegner aber im „Griff“. Mit zwei Breaks von 54 und 33 legte er dann den Grundstein für den Spielgewinn. Robin meinte nach dem Spiel, es sei ein sehr solides 1. Gruppenspiel gewesen. Diese Aussage lässt auf mehr hoffen :).

 

Schiedsrichter
Der Norden wurde bei der DM allein im Snooker von vier (3 ½) Schiedsrichtern repräsentiert. Jan Sturm, Christoph Levin, Mark Jacob und Klaus Ebel (der Halbnorddeutsche:) ). Christoph und Mark erhielten während der DM die Internationale Lizenz Klasse 2. Mit dieser dürfen die Beiden künftig auch auf internationalen Meisterschaften die Finalturniere leiten. Die dazu erforderliche schriftliche und mündliche Prüfung sowie der Praxisteil wurde hier in Bad Wildungen von Ingo Schmidt und Steve Starkie aus England abgenommen. Auch von uns Herzlichen Glückwunsch!!!

 

Karambolage
Aus der Sparte Karambolage gibt es heute nichts zu berichten. Die Sportlerinnen und Sportler des NBV haben heute Spielfrei, bevor es morgen mit den nächsten Disziplinen weitergeht.

Tag 7

Karambolage
Für den NBV geht Steffi im Dreiband Damen am kleinen Tisch, dem Turnierbillard (TB) an den Start.

Steffi spielte als erste ihrer Gruppe gegen Angelika Becker. Mit 20 : 7 in 29 Aufnahmen gewann Steffi ihr erstes Match. Ganz zufrieden war Steffi mit ihrem Spiel aber noch nicht. Die Umstellung vom großen auf den kleinen Tisch und der sich im Lauf einer Woche veränderte Zustand der Tücher musste Steffi in diesem ersten Spiel erst einmal verinnerlichen.
Zweite Gruppengegnerin für Steffi war dann Gloria Abbenath 20 : 7 in 13

Im Dreiband Herren am Turnierbillard (TB) wird der NBV Lars Trogisch und Martin Smrcka vertreten.

In Gruppe C stand Martin gegen Orhan Erogul als erstem Gegner am Tisch. Das Match konnte Martin mit 44 : 32 in 40 Aufnahmen für sich entscheiden.

Zweiter Gruppengegner war Uwe Werner. Dieses Match verlor Martin mit 30 : 40 in 40 Aufnahmen.

Jens Schumann ist morgen der letzte Gruppengegner von Martin.

In Gruppe D spielte Lars gegen Edmund Mevissen als erstem Gegner. Beim Zwischenstand von 20 : 20 machte Lars eine Serie von 15. Danach gab’s kein Halten mehr und Lars gewann mit 50 : 23 in 35 Aufnahmen. Lars kommentierte schmunzelnd: „Also, bis zur 15er Serie lief eigentlich gar nichts“.

Nächster Gegner für Lars war Jörg Undorf In einem engen Match bezwang Lars seinen Gegner mit 50 : 48 in 37 Aufnahmen und ist als einziger der Gruppe ungeschlagen.

Gegen Dirk Wörmer muss Lars morgen sein letztes Gruppenspiel bestreiten.

 

Poolbillard
Nachdem sich unsere Pool Spielerinnen und Spieler gestern allesamt nach dem Achtelfinale auf den Heimweg machten, wird heute wieder angegriffen! 10-Ball, die letzte Disziplin der DM steht auf dem Programm und für den NBV gehen an den Start:

Bei den Damen standen Vivien und Sabrina in den Startlöchern.

Sabrina Erstrundengegnerin war Kristina Schagan. Mit 2 : 5 unterlag Sabrina in diesem Match und musste in die Verliererrunde wechseln. „Ich habe nur 2 Spiele gut gespielt, und Kristina hat einfach kaum Fehler gemacht“, so das knappe Fazit von Sabrina.

In der Verliererrunde musste Sabrina gegen Denise Ganske spielen. Sabrina gewann diese Spie mit 5 : 2 und ist eine Runde weiter.

Vivien musste gegen Melanie Süßenguth spielen und gewann mit einem glatten 5 : 0. Es schien fast so, als wollte sie den Ärger über das für sie zu frühen Ausscheidens im 9-Ball kompensieren. Das ist ihr auch eindrucksvoll gelungen.
Vivien spielte dann in der Gewinnerrunde gegen Svenja Heide und setzte sich mir 5 : 4 durch.

Die Herren werden von Bernd, Clemens und Mario vertreten.
Bernd hatte Bastian Delitz als ersten Gegner. Mit einem schönen 6 : 2 gewann Bernd das Spiel.

Clemens musste gegen Raphael Wahl an die Platte. Clemens tat es seiner Vereinskameradin Vivien fast gleich. Er gewann das Match kurz und bündig mit 6 : 1. „Beim ersten Break machte Raphael ein Breakfoul und trotz einer schweren Stellung konnte ich das Spiel ausschießen. Da merkte ich schon, das ich mich gut fühle dachte mir, dass da was gehen könnte. Ich fühlte mich dann von Spiel zu Spiel sicherer und fühlte mich immer wohler am Tisch“

Mario bekam es mit Andre Lackner zu tun und gewann 6 : 4.

Für die Senioren sind Thommy, Mike und Manuel bereit für Großes.

Thommy spielte gegen Andreas Labes. „Das war eine taktische Meisterleistung von mir. Andreas wurde von mir 3 mal mit der 3 Foul Regel ausgesavt“. Strahlte Thommy, der das Savespiel im 10-Ball liebt. Am Ende gewann Thommy 5 :0
Mike spielte gegen Michael Diedrich und gewann das Match sauber mit 5 : 1. „Mein Break kam gut und ich bin vo Beginn an gut in mein Spiel gekommen“, stellte Mike nach dem Spiel fest. „Ein kleiner Vorteil war vielleicht auch, dass mein Gegner erst heute angereist ist und das Material nicht kannte“.

Manuel traf in der ersten Runde auf Gerald Müller und gewann sein Match mit 5 : 3.

 

Snooker
Tobi musste in seiner Gruppe gegen Florian Werres das zweite Gruppenspiel bestreiten.

1 : 0, 1 : 1, 2 : 1, 2 : 2, 3 : 2! Das ist die Zahlenreihe, die Tobis 3 : 2 Matchgewinn im Decider wiederspiegelt. Im Decider selbst ging es dann auch „gut zur Sache“, denn erst auf die Schwarze konnte Tobi „das Ding“ für sich entscheiden. Ganz schön spannend hat er’s gemacht, unser Tobi.

Im Nachgespräch meinte Tobi dann auch: „Wir hatten beide einen guten Start und brachten gute Qualität auf den Tisch. Da wir beide schon ein Match verloren hatten, stieg ab dem 4. Frame die Nervosität auch bei uns beiden merklich. Im Decider waren die Nerven dann noch deutlicher spürbar, was sich erst auflöste, als ich die alles entscheidende 8 gelocht habe. Natürlich gehört auch etwas Glück dazu und ich bin froh, dass ich das Glück hatte.“

Dann musste Tobi sein nächstes letztes Gruppenspiel gegen Sascha Breuer spielen. Tobi verlor das Match mit 1 : 3 und hat damit die Gruppenphase leider nicht überstanden. Einiger Kommentar war ein nicht für die geneigten Leser geeignetes „Sche…..!“

Robin trat gestern in seiner Gruppe gegen Kevin Kollmorgen an gewann glatt mit 3 : 0. Er kommentierte seinen Sieg mit den Worten: „Es war ein solider Sieg. Mit meinem Spiel war ich auch ganz zufrieden. Damit hat Robin das Achtelfinale schon erreicht.

Sein letztes Gruppenspiel entscheidet nur noch darüber, ob Robin Gruppenerster oder –zweiter wird.

Robins letzter Gruppengegner war dann heute Richard Wienold. Kurzer knapper Kommentar von Robin: „Da hat der Otto 1 : 3 verloren“. Weiter berichtete Robin von seinem Match: „Wir haben beide gut gespielt, nur ab und zu passierten kleine Flüchtigkeitsfehler. Auch die Breaks kamen ganz gut. Ich spielte 4 Breaks über 30 und Kevin 3. In jedem Frame lag ich hinten und musste mich hart heranarbeiten. Das gelang auch ganz gut, aber die Frames macht Kevin dennoch aus. Auch trotz der Niederlage bin ich Gruppenzweiter und stehe im Achtelfinale. Morgen fängt das Turnier mit der KO Phase neu an.

Florians Gruppengegner war Sascha Breuer und das Match ging 1 : 3 verloren. Den ersten Frame hat Florian gewonnen. „Da war Sascha noch nicht wirklich anwesend, noch nicht auf Betriebstemperatur und ich konnte den 1. Frame für mich entscheiden“, so klang Florians Fazit im O-Ton.

„Sascha begann sich langsam immer wohler zu fühlen und obwohl ich den 2. Frame hätte gewinnen müssen, holte Sascha das 1 : 1. Beim Spiel auf die Farben ließ ich die Grüne liegen, was Sascha ausnutzen konnte und den Frame ausschoss.

Im 3. Frame erklärte Sascha mit einer 47 seinen Siegeswillen. Von dem Moment hatte er das Heft in der Hand und den Matchgewinn in der Tasche.

Die Entscheidung in der Gruppe ist aber noch nicht gefallen und entscheidet sich erst im letzten Gruppenspiel. Noch kann jeder die Gruppe gewinnen oder rausfliegen.

Florians letzter Gruppengegner ist morgen Florian Werres.

Stefan hat heute Spielfrei und muss morgen gegen Philipp Rietze antreten.

Tag 8

UND AUCH AM VORLETZTEN TAG GAB ES EDELMETAL.

 

Karambolage
Im Dreiband am TB ging es heute in die letzten Gruppenspiele.

Lars spielte gegen Dirk Wörmer und unterlag mit 30 : 50 in 28 Aufnahmen. „ Ich habe zu viele leichte Bälle ausgelassen und bin dadurch zu früh aus den Serien ausgestiegen. Mein Gegner hat gut gespielt und auch verdient gewonnen. Damit hat Lars trotz zwei Gruppensiegen das Achtelfinale nicht erreicht. Lars hatte im wahrsten Sinn des Wortes die stärkste Gruppe zugelost bekommen. Ihm fehlten 19 Bälle zum Weiterkommen. Lars beendet damit den Wettbewerb auf dem 9. Platz.

Martin musste gegen Jens Schumann an die Platte. Das Match hat Martin mit 50 : 45 in 34 Aufnahmen für sich entschieden. Damit ist Martin Gruppenzweiter und hat das Viertelfinale erreicht.

Martins Viertelfinalgegner war dann Dennis Lendeckel. Man war das ein enges Match! Leider war Martin der unterlegene Part und verlor dieses Spiel ganz knapp mit 47 : 50 in 43 Aufnahmen.

In der Endabrechnung steht Martin auf dem 5. Platz.

Steffi’s letztes Gruppespiel ging gegen Katja Titze. Steffi beendete das Match siegreich mit 20 : 11 in 25 Aufnahmen, Damit hat sie das Halbfinale erreicht und steht im Kampf um die Farbe der Medaille.

Das Halbfinale spielte Steffi gegen Jennifer Aßmann. Steffi bahnte sich mit ihrem Sieg von 20 : 14 in 24 Aufnahmen den Weg ins Finale.

Steffis Finalgegnerin war Christine Schuh. GOLD – Steffi gewinnt die Goldmedaille mit 20 : 11 in 21 Aufnahmen. Steffi führte bereits mit 8 : 0, dann kam ihre Gegnerin zum 9 : 9 Ausgleich. Steffi legte danach zum 16 : 9 vor und beendete dann das Match und holte sich die Goldmedaille. „Diese DM war mein bestes Turnier überhaupt. Gestern spielte ich eine persönliche Höchstleistung mit 20 in 13 Aufnahmen und auch heute habe ich sehr gut gespielt“, freute sich Steffi nach dem Match über ihren Sieg und die Goldmedaille. Auch von HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

 

Poolbillard
Monika und Petra gehen ab Morgen im Feld der Ladies ins Rennen.

Monika spielte gegen Anja Hehre ihre Erstrundenpartie. Monika konnte machen was sie wollte, ihre Gegnerin fand immer die passende Antwort. So verlor Monika mit 0 : 4. Ihr Weg führte jetzt in die Verliererrunde.

In der zweiten Runde musste Monika gegen Petra Sannwald spielen. Monika unterlag mit 2 : 4 und ist damit leider aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Gesundheitlich angeschlagen spielte Petra gegen Karin Bogs und musste ihrer Erkältung schon bald Tribut zollen. Schade, aber das Match ging mit 0 : 4 verloren und auch Petras Weg führt in die Verliererrunde.

Andrea Kern war danach Petras nächste Gegnerin. Leider hat Petra ihr Match auch mit 2 : 4 verloren und schied damit aus dem Wettbewerb aus.

Herren
Weiter ging es in der Gewinnerrunde 10 –Ball
Clemens spielte gegen Patrick Ruhnow und verlor sein Spiel 2 : 6 „Der Gegner war gut. Clemens war nicht so gut“, waren Clemens Worte.

Weiter ging es für Clemens in der Verliererrunde. Andreas Schroff war hier sein Gegner. Clemens verlor das Match leider mit 4 : 6 und ist damit aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Mario spielte gegen Erik Soltau und gewann in einem fehlerfreien Match mit 6 : 0.

Damit stand Mario im Achtelfinale, wo er auf Andre Lackner traf. Mit 5 : 6 musste Mario sich geschlagen geben und schied aus dem Turnier aus.

Bernd gegen Sebastian Ludwig, lautete die Paarung in der Gewinnerrunde. Mit 0 : 6 hatte Bernd keine Chance in der Gewinnerrunde verbleiben zu können. Er beschreitet seinen Weg jetzt weiter in der Verliererrunde.

In der Verliererrunde war Leon Kohl Bernds nächster Gegner. In einem Super Spiel gewann Bernd mit 6 : 1 und zog ins Achtelfinale ein.

Sebastian Staab war Bernds Gegner im Achtelfinale. Mit 4 : 6 hat Bernd das Spiel verloren. Es war ein sehr gutes Spiel von beiden. Bernd super gespielt, nur kam sein Break nicht, was sein Gegner ausnutzte und die nötigen Punkte sammelte. „Das Break hat mich das Spiel gekostet“, ärgerte Bernd sich nach dem Match, „Nach meiner 3 : 2 Führung kam es nicht mehr, kein Ball fiel und mein Gegner jedes Mal ausschoss. Schade, aber damit war für Bernd der Wettbewerb trotz der guten Spiele beendet.

Unsere Senioren setzten ihren Wettbewerb mit der ersten Gewinnerrunde fort.

Thommy gewinnt gegen Berthold Görg mit 5 : 3. Thommy hat es mit seinem genialen Safespiel geschafft, seinem Gegner die letzten Nerven zu klauen. Schon zum 1 : 0 hat Thommy seinen Gegner drei Fouls machen lassen…

Damit stand Thommy im Achtelfinale gegen Frank Willner und zieht mit einem 5 : 2 Sieg ins Viertelfinale ein. Thommy lag schon 0 : 2 zurück als er so richtig in Fahrt kam und sein Gegner keinen Punkt mehr machte. Thommy begann die Aufholjagd mit einem Monsterbreak. Fünf kugeln fielen und die 1 lag direkt vor der Tasche. „Danach war es mein bestes Match, ich machte keinen Fehler mehr und habe so den Sieg gesichert.

Das Viertelfinale bestreitet morgen gegen Sven Sommer.

Mike spielte gegen Reiner Wirsbitzki und wie er selbst sagte „Mein schlechtestes Spiel der DM“. Mike ließ offene Bretter liegen, schenkte sie sozusagen seinem Gegner und war sichtlich enttäuscht über die glatte 1 : 5 Niederlage. „Reiner hat auch sehr schlecht gespielt, aber ich habe das noch getoppt, Ließ permanent die Bälle liegen und Rainer machte die Punkte.

Schade, aber für Manuel ging in der Verliererrunde gegen Thomas Mertes weiter. Wir sahen ein äußerst spannendes Spiel, das Mike leider mit 4 : 5 verloren hat. Mike hat gut gespielt und nur einen leichten Taktikfehler (statt Safe läuft die Weiße in die Tasche) gemacht. Mike‘s Gegner reichte dieser kleine Fehler aber zum Sieg. Mike ist damit leider aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Manuel spielte gegen Mario März. Es wurde ein harter Kampf. Einmal habe ich die Chance auf das 3. Foul meines Gegners knapp, nur um ein paar mm verpasst. Ich bin in das Spiel gut reingekommen, habe schwere Bälle gelocht und mit 5 : 3 gewonnen“. Manuel schien sehr zufrieden mit seinem Spiel zu sein.

Auch Manuel spielte weiter im Achtelfinale. Gegner war hier Dirk Stenten. Dieses Match verlor Manuel mit 3 : 5. Manuel lag schon 0 :4 zurück, ehe er überhaupt die Chance bekam, wirklich ins Spiel zu kommen. Bis zum 3 : 4 ist das auch gelungen, aber mehr sollte nicht sein. Manuels Gegner servierte ein Break, das Thommy und Mike „Kinderteller“ nennen würden. Die Bälle verteilten sich nach dem Break so schön auf dem Tisch und vor den Taschen, dass es für seinen Gegner kein Problem mehr war, das Match zu beenden. Leider ist Manuel damit aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Bei den Damen musste Sabrina in der Verliererrunde gegen Paula Bachmaier spielen. In dem umkämpften Match musste Sabrina sich leider mit 4 : 5 geschlagen geben und ist damit aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Im Achtelfinale ging es für Vivien weiter gegen Veronika Kordian. Nach 0 : 2 Rückstand gewann Vivien ihr Achtelfinale mit 5 : 3. „In den ersten zwei Sätzen hatte nur wenig Glück. Mein Break kam mit einer Ausnahme überhaupt nicht. Mit dem Spiel bin ich nicht so zufrieden, aber froh, dass ich im Viertelfinale stehe“.

Im Viertelfinale war Viviens Gegnerin Pia Bläser. Nach 3 : 3 wollte Vivien fertig werden und beendete das Match mit 7 : 3 und zog ins Halbfinale ein

Last but not least startet Andreas bei Rollis. Der Wettkampf beginnt aber erst am Samstag.

Peter Rupprecht war Andreas erster Gegner. Peter Rupprecht war Andreas erster Gegner. Andreas hat das Match 3 : 2 gewonnen. „Die gestrige Lektüre des Buches über Mentalarbeit hat offenbar gewirkt. Mein Spiel im Vergleich zu den letzten Tagen hat sich sichtlich verbessert“, bemerkte Andreas nach dem Spiel.

 

Snooker
Stefan spielte das letzte Gruppenspiel gegen Philipp Rietze. Mit 2 : 3 hat sich Stefan erst Decider geschlagen geben müssen. Nach der Gruppenphase war damit das Turnier für Stefan beendet.

Florians letztes Gruppenspiel ging gegen Florian Werres und mit 3 : 1 gewann Florian und zog neben Robin als zweiter Sportler aus dem NBV ins Achtelfinale ein. Der erste Frame ging mit einer schönen 47 und der anschließenden Verteidigung der Führung an Florian. Nach dem anschließenden 1 : 1, das auch knapp im Spiel auf die Farben verloren ging, setzte Florian in beiden folgenden Frames durch und entschied das Match für sich und stand im Achtelfinale.

Im Achtelfinale traf Florian auf Fitim Haradinaj und entschloss sich dazu, ins Viertelfinale zu kommen, was ihm mit einem glatten 3 : 0 auch in sauberer Manier gelang. Das kündigte Florian übrigens auch schon gleich nach seinem Einzug ins Achtelfinale an: „Ich habe jetzt noch mindestens zwei Spiele vor mir :)". “ Es war ein sehr gutes Spiel, in dem Florian seinen Gegner beherrschte und über die gesamte Distanz auf Abstand halten konnte.

Jetzt ging es im Viertelfinale weiter gegen Felix Frede.
Im 1. Frame habe ich eine 20 gespielt. Danach entwickelte sich ein Safespiel. Das lief auch gut, bis mir ein Safefehler unterlief, den mein Gegner für eine 50+ nutzte. Eine sich dann noch bietende Chance konnte ich nicht nutzen.

2. Frame Es war kein Land in Sicht. Mit 1 : 72 war der Frame schnell vorbei.

Der 3. Frame war geprägt von viel klein klein und sehr zerfahren. Zum Schluss hatte ich einen Snooker auf Gelb im Endspiel auf die Farben zu lösen, der nicht klappte. Danach war das Match entschieden… und ich habe 0 : 3 verloren

Im Achtelfinale spielte Robin gegen Jan Eisenstein und ebnete sich mit seinem 3 : 1 Sieg den Weg ins Viertelfinale. „Bin fix und fertig, das war ein superanstrengendes Match“, bemerkte Robin. „Der Start war von uns beiden sehr nervös und obwohl ich einen Snooker vor lag, habe ich noch den ersten Frame verloren.“

„Im zweiten Frame lag ich dank eines 45 Break wieder weit vorne. Am Ende habe ich den Frame gewonnen und das comeback von Jan reichte nicht mehr.

Im 3. Frame lag ich weit hinten. Dann habe ich aber eine Clearance bis schwarz zur 2 : 1 Führung nutzen können.

Im 4. Frame lag ich wieder 30 vorne, lasse jan dann aber ins Bild kommen. Jan patzte dann mit einem „Monsterkick“. Das konnte ich mit einem 50er Break und dem Matchgewinn für mich nutzen

Ganz große Klasse, zwei Norddeutsche im DM Viertelfinale!!!

Robin traf im Viertelfinale auf Roman Dietzel. Die Anstrengung des Achtelfinale war noch nicht wieder ausgeglichen. Robin unterlag mit 0 : 3. „Ich sah keinen Ball“ merkte Robin sichtlich enttäuscht nach dem Spiel an.

Ergebnisse Deutsche Meisterschaft 2017

Hier findet Ihr die Links zur allen Spielkategorien, an denen unsere NBV-Sportler/innen teilnehmen:

Die Deutsche Meisterschaft 2017 findet in der Wandelhalle statt.

(Adresse: An der Georg-Viktor-Quelle 3, 34537 Bad Wildungen)